Lexikon für Alles und Nichts
Startseite
Briefe
Geschichten
Irrtümer & Halbwissen
Lieder
Mystik
Poesiealbum
Redewendungen
Reime, Verse, Gedichte
Scherzfragen
Spiele und Vorträge
Sprüche & Weisheiten
Witze
  Arztwitze
  Bauernwitze
  Beamtenwitze
  Betonwitze
  Blondinenwitze
  Computerwitze
  Fussballwitze
  Gerichtswitze
  Kirchenwitze
  Klein Fritzchen
  Kneipenwitze
  Mantawitze
  Ostfriesenwitze
  Plattdeutsche Witze
  Politikwitze
  Polizeiwitze
  Restaurantwitze
  Sexwitze
  Taxifahrer-Witze
  Tierwitze
  Witze für Kinder
  Witze zur Ehe
Zitate

Sexwitze

Seite 1 von 212
Das Gewand der Liebe
Der Ehemann sitzt am Abend mit der Fernbedienung in der Hand in seinem Sessel vor dem Fernseher, als seine Frau plötzlich nackt vor ihm steht. Er fragt erschrocken: "Frau, was ist denn mit Dir los? Sie antwortet: "Schatz, ich trage das Gewand der Liebe!" Er erwidert: "Hättest Du das nicht vorher bügeln können."
Der Sohn fragt seinen Vater warum die Frauen so große Brüste haben
Vater: "Das sind Ballons. Wenn die Frauen sterben kommt ein Engel, bläst die Ballons auf und die Frauen schweben in den Himmel." Eine Woche später kommt der Vater von der Arbeit, da kommt ihm der Sohn ganz aufgeregt entgegen: "Papi, Papi, komm schnell, ein großes Unglück - Mama stirbt. Sie liegt auf dem Küchentisch, der Briefträger bläst die Ballons auf und Mama schreit: 'Oh Gott- ich komme'!"
Der Teufel kommt zu Besuch auf die Erde
zuerst geht er zum Friseur, um sich mal wieder etwas hübsch zu machen. Nachdem der Friseur ihm die Haare geschnitten hat. Fragt ihn der Teufel: "Na, weißt Du denn auch wer ich bin?" Sagt der Friseur: "Natürlich weiß ich wer du bist! Du bist natürlich der Teufel! Fragt ihn der Teufel: " Und, woran hast Du mich erkannt?" Antwortet der Friseur: " Na, das ist doch ganz leicht, an Deinen beiden Hörnern."

Danach geht er zu einem Schuhmacher, weil er denkt er könne mal wieder ein paar neue Schuhe gebrauchen. Nachdem der Schuhmacher die neuen Schuhe angefertigt hat, fragt ihn der Teufel: "Na, weißt Du denn auch wer ich bin?" Sagt der Schuster: "Natürlich weiß ich wer du bist! Du bist natürlich der Teufel! Fragt ihn der Teufel: " Und, woran hast Du mich erkannt?" Antwortet der Schuhmacher: " Na, das ist doch ganz leicht, an Deinen Füssen, der eine Fuß ist ein Klumpfuß und der andere ist normal."

Zu guter Letzt denkt der Teufel könne er sich noch ein wenig um die Leibeslüste kümmern und geht in ein Freudenhaus. Er verabredet sich mit einem leichten Mädchen und erlebt mit ihr ein paar sinnliche Stunden. Nach dem Akt fragt der Teufel sie: "Na, weißt Du denn auch wer ich bin?" Antwortet das leicht Mädchen: " Nein, anfangs als du hier herein gehumpelt kamst dachte ich: "Na der ist ja behaart wie ein Bär und dann noch dieser alberne Wikingerhelm...aber später hast Du ja gebumst wie der Teufel!"
Die junge Frau hat einen neuen Liebhaber
und nimmt ihn zum ersten mal mit auf ihr Zimmer. Sie schlägt im vor, "69" zu machen. "Was zum Teufel ist das denn?" fragt der Liebhaber. Da er nicht sehr erfahren ist muss sie ihn behutsam in die Liebeskunst einführen. Sie antwortet: "Du legst Deinen Kopf zwischen meine Beine und ich meinen zwischen deine Beine !". Das versteht der Liebhaber ohne Probleme. Als sie nun gerade in Position liegen, unterläuft der Dame ein Malheur Ihrem Darm entweicht ein äußerst übelriechendes Lüftchen! Der arme Kerl fängt an zu husten und schmeißt sich auf die andere Seite des Bettes. Sie bittet ihn um Entschuldigung und schlägt vor, es noch einmal zu versuchen. Gesagt, getan. Nur, wie das Unglück es so will, wiederholt sich die Katastrophe. Dem Mann wird völlig übel, mit letzter Kraft richtet er sich auf und beginnt sich anzuziehen. Sie fragt: "Was ist denn los, warum willst du denn schon gehen?". Darauf er: "Du glaubst ja wohl nicht, daß ich mir auch noch die restlichen 67 reinziehe!"
Drei Körpersubstanzen unterhalten sich.
Sagt der Ohrenschmalz: "Oh, mir geht es ganz gut, ab und zu bekomme ich Besuch von so einem kleinen weißen Ding, das schiebt mich immer ganz nach hinten und ich muss mich immer wieder nach.vorn arbeiten, aber sonst geht es". Sagt die Karies: "Mir geht es auch gut, ich bekomme ab und zu Besuch von so einem großen Ding mit Borsten drauf, das schrubbt und schrubbt, bis ich fast ganz verschwunden bin, aber sonst geht es mir gut." Sagt die Scheidenflüssigkeit: "Ihr habt es gut, mich kommt immer so ein Glatzkopf besuchen, der kann sich dann nicht entscheiden, will er rein, will er raus, will er rein, will er raus, dann kotzt er mir die Bude voll und verschwindet." "Ja, ja," sagt da die Karies, "den kenne ich auch!"
Ein Frosch hat im Garten eine Viagratablette gefunden
und gefressen. Eine Stunde später hüpft er vergnügt durchs hohe Gras und ruft immer wieder: "Ich bin ein Schwan, ich bin ein Schwan." Da trifft er einen Storch. "Hey Frosch, was ist los mit dir? Du bist ein Frosch und kein Schwan." Der Frosch zieht wortlos seine Hose runter. Meint der Storch: "Mein lieber Schwan!"
Ein Matheprofessor schreibt seiner Frau:
Liebe Frau,

Du weißt, du bist bereits 54 Jahre alt und ich habe bestimmte Bedürfnisse, die du leider einfach nicht mehr befriedigen kannst. Aber ich bin immer noch sehr glücklich Dich als meine Frau zu haben. Ich hoffe, dass ich Dich deswegen nicht verletze, aber jetzt während du diesen Brief liest, werde ich gerade im Grand Hotel mit meiner 18-jährigen Sekretärin sein. Ich komme vor Mitternacht nach Hause.

Dein Ehemann

Als er zurück zu Hause ist, findet er einen Brief von seiner Frau:

Lieber Ehemann,

Du bist mit Deinen 54 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Während du diesen Brief liest, bin ich im Sheraton Hotel mit dem 18-jährigen Postboten. Da du ja Mathematiker bist, wirst du leicht feststellen, dass 18 in 54 viel öfter rein geht als 54 in 18. Also warte nicht auf mich ...

Deine Frau
Ein Pärchen beim Sex
Ein Pärchen beim Sex - sie fängt an zu stöhnen:
"Ja, gib´s mir! Sag mir dreckige Sachen!"
Er: "Küche, Bad, Wohnzimmer..."
Ein verliebtes Pärchen wartet
sehnsüchtig auf die Hochzeitsnacht, denn die junge Frau ist religiös und das bedeutet, kein Sex vor der Ehe. Sie beschliessen, zu heiraten. Endlich kommt die Hochzeitsnacht und der frisch verheiratete Mann reisst ihr die Kleider vom Leib, um sie zu lieben. Die Frau weicht erschrocken zurück, nachdem Sie sein Glied sieht. Tut mir leid mein Schatz, aber 50 Zentimeter sind mir zu lang. Der Mann war sehr enttäuscht, und was nun? Am nächsten Tag geht er er an einer Kneipe vorbei und trifft zwei alte Männer. Er fragt sie um Rat. Geh in den Wald, da lebt ein Zwerg, wenn du den zum Nein sagen bringst, wird dein gutes Stück 10 Zentimeter kleiner. Er macht sich gleich auf den Weg in den Wald und fand den Zwerg. Er fragt ihn: Willst du mit mir Liebe machen? Der Zwerg antwortet böse, Nein. Er kommt nach Hause misst sofort nach, 40 Zentimeter. Seine Frau sagt, immer noch zu lang. Er geht wieder in den Wald, trifft den Zwerg und fragt wieder, willst du mit mir Liebe machen? Der Zwerg schaut und antwortet sehr grimmig mit tiefer Stimme, Nein. Er geht nach Hause, misst nach, 30 Zentimeter! Seine Frau sagt, immer noch zu lang, aber wenn du noch einmal gehst dann können wir Liebe machen. Er geht und trifft wieder den Zwerg und fragt noch einmal, willst du mit mir Liebe machen? Der Zwerg schreit ihn an, wie oft soll ich es dir noch sagen? Nein, Nein und nochmals Nein.
Eine Frau betrachtet im Museum drei Bilder.
Auf dem ersten Bild ist ein verbranntes Brot zu sehen, auf dem zweiten eine Frau mit einem Kind auf dem Arm und auf dem dritten Bild ein Ertrunkener am Ufer. Fragt die Frau die Museumsaufsicht was die Bilder denn bedeuten sollen. Flüstert der Museumswächter ihr zu: "Zu spät rausgezogen..."
Seite 1 von 212
Schlagworte A-Z
abcdefghijklm
nopqrstuvwxyz

 Impressum
 Kontakt
Abkürzungen
Suchbegriffe: